Die Schreibwerkstatt "Wer hat's getan?"

Die Schreibwerkstatt des MÖLLTALER Geschichten Festivals am 22. und 23. September in Mallnitz widmete sich diesmal Krimigeschichten in jeder Form.

 

Alexandra Bleyer, bekannt durch ihre Sepp Flattacher-Krimis („Waidmannsdank“, „wenn der Platzhirsch röhrt", und jetzt brandneu: „Die letzte Pirsch“), aber auch Autorin von Sachbüchern (zuletzt – wie passend für diese Zeiten – „Propaganda als Machtinstrument: Fakte, Fakes und Strategien. Eine Gebrauchsanleitung“), brachte den Teilnehmern die wichtigen Schritte eines gelungenen Aufbau von Krimi oder Thriller bei – alles Elemente, die auch auf „normale“ Kurzgeschichten angewendet werden können: Recherche, Grundidee, Figuren, Plotstruktur, narrative Hacken, rote Heringe, Erzählmuster, Motive, Dialoge, Backstories - und dazu zahlreiche Schreibübungen, die bei den Teilnehmern Respekt vor den abgründigen und ziemlich schrägen Seelen ihrer Kollegen auslöste. Und Lust aufs Schreiben...

 

Zum authentischen Schliff verhalf Oberst i.R. Hermann Klammer, langjähriger Chef der Kärntner Kripo, der in einem Vortrag die Grundsätze solider Polizeiarbeit erklärte, falsche Auffassungen von der kriminalistischen Arbeit korrigierte,  und sich dann den detaillierten Fragen der Teilnehmer stellte.

 

Alles Informationen, die dann natürlich tief in den Geschichten vergraben werden müssen...

 

Denn schon Voltaire hat gesagt: „Das Geheimnis zu langweilen besteht darin, alles zu sagen.“